Natur pur - Der Naturkind-Kinderwagen

Unter dem Markennamen Naturkind stellt die österreichische Firma Doppler KG einen Kinderwagen aus natürlichen Materialien her. Auf ihrer Homepage wird der Kinderwagen vertrieben und Eltern können sich ein Kinderwagenmodell nach ihren eigenen Vorstellungen kreieren. Interessierte können aus den angebotenen Stoffen ihren Lieblingsstoff aussuchen und die Farbe des Kinderwagens mitgestalten.
Naturkind.at
Der Kinderwagen besteht aus folgenden Materialien: Kork wird für die Sitz- und Liegefläche verwendet, Naturholz für die Versteifung im Rücken- und Sitzteil, die Matratze des Kinderwagens ist aus Kokos, gefüllt mit Schafschurwolle.

Die Kokospalme ist eine Nutzpflanze, die vielseitig verwendet werden kann. Kokosfasern werden zur Herstellung von Seilen, Matten und Teppichen verwendet. Diese Fasern werden aus unreifen Früchten gewonnen. Die Fasern von reifen Kokosnüssen jedoch verfügen über einen hohen Holzanteil und können nicht versponnen werden. Sie werden deshalb gerne als Füllmaterialien für Matratzen verwendet. Diese Kokosfasern eigenen sich hervorragend zur Wärmedämmung.
Unter Kork versteht man die Zellschicht zwischen Epidermis und Rinde der Korkeiche. Kork ist wasserabweisend, sehr elastisch und schlecht brennbar. Auch Kork eignet sich als Dämmstoff, da die Wärme nicht leicht weitergeleitet werden kann. Aus diesem Grund eignen sich beide Materialien ausgezeichnet für den Naturkind Kinderwagen. Der Säugling liegt auf natürlichen Materialien, und genieflt die Natur pur.
Die Schafschurwolle ist die ideale Ergänzung. Die Wolle des Schafes wird auch in der Industrie als Dämmstoff verwendet. Die Wolle hat auch die positive Eigenschaft, dass sie nicht allergisch wirkt.
Das Naturholz ist nicht vorbehandelt und nicht mit chemischen Mitteln versehen. Die Firma Doppler KG verbürgt sich für die absolut schadstofffreien Materialien, die für den Kinderwagen verwendet werden.

Der Kinderwagen selbst entspricht den gängigen Sicherheitsrichtlinien und verfügt über zwei Bremsen, die auf alle vier Räder wirken. Es gibt verstellbare Rückenlehnen und auch das Fuflteil lässt sich dreifach verstellen. Das Dach des Kinderwagens ist geräuschlos verstellbar. Das Gestell selbst ist sehr leicht und robust und so lässt sich das Modell auch einfach im Auto transportieren.

Spielzeug selbst herstellen

BAD HALL/ Die „Spielzeug-Werkstatt“ für Eltern öffnet. Viele weitere Kurse im Angebot.
Wer sein Kind zum nächsten Geburtstag mit einem selbst gemachten Spielzeug überraschen möchte, ist in der „Spielzeugwerkstatt“ im Eltern-Kind-Zentrum Domino richtig.

Frau Hanger, selbst Mutter von zwei Kindern und in der Frühförderung von beeinträchtigten Kindern tätig, stellt mit den Teilnehmern aus Alltagsmaterialien einfache Spielsachen und Spiele her, etwa Greiflinge für die Babys, Fädelspiele oder den „gefräßigen“ Tennisball Billy.

Der erste Abend dient zur Auswahl, am zweiten wird gebastelt. Termine: Mittwoch, 2. April, und 23. April, 19.30 Uhr.

Für musikbegeisterte Kleine gibt es noch freie Plätze bei den „M&M’s, die Musikminis“. Angesagt sind Singen, Tanzen und andere Elemente der musikalisch-rhythmischen Erziehung. Beginn ist am Montag, 31. März, um 14.30 Uhr (sechs Mal). Harmonische Babymassage (fünf Mal) ab Mittwoch, 2. April, 15.30 Uhr. Via: www.rundschau.co.at

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>

Basar: Spielzeug und Kinderkleidung

Auenwald – Am Samstag, 29. März, 13.30 bis 15.30 Uhr, findet in der Auenwaldhalle in Unterbrüden der traditionelle Kinderkleider- und Spielzeugbasar des Basarteams Hohnweiler statt.

Einlass für Schwangere ist bereits ab 13 Uhr. Angeboten werden guterhaltene Kinderkleider bis Größe 164, Spielzeug, sämtliche Kinderausstattungen und Schwangerschaftskleidung. Die angebotenen Kinderautositze werden zuvor vom ADAC überprüft und mit einem Siegel versehen. Wie immer ist auch fürs leibliche Wohl gesorgt. Kuchen wird vom Elternbeirat der Grundschule Hohnweiler angeboten. Der Erlös vom Basar kommt ausschließlich Schulen, Vereinen und anderen sozialen Einrichtungen zugute. Via: www.bkz-online.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>